Das bin ich

Mein Name ist Franka und bin Jahrgang 1983. Ich bin Lehrerin, Fitnesstrainerin (BSA), ausgebildete Babymasseurin, zertifizierte PEKiP Gruppenleiterin und Mental-Master-Coachin (GNLC und DVNLP). Ich bin glückliche Mama von zwei gesunden Raketen und sehr dankbar dafür. Leider gehörte ich nicht wirklich zu den Schwangeren, die sich fühlten und aussahen wie das blühende Leben. Neben körperlichen Einschränkungen, hatte ich nicht immer die mentale Stärke, die ich mir gewünscht hätte, um eine gelassene Schwangerschaft zu haben. 

Kann ich der Verantwortung gerecht werden? Wie wird sich meine Beziehung ändern? Was sagt mein Arbeitgeber und wie wird mein Wiedereinstieg sein? Warum geht es mir so schlecht? Ist mit dem Baby alles ok? Müsste ich mich nicht total freuen und übersprudeln vor Glück?

Diese und weitere Fragen begleiteten mich genauso, wie größere und kleinere körperliche Beschwerden. Waren die Schwangerschaften relativ ähnlich, hätten die Geburten unterschiedlicher nicht sein können. Während die erste Geburt wirklich schön war, war die zweite das genaue Gegenteil. Und sie beschäftigt mich mental auch heute noch mal mehr mal weniger. 

Warum konnte ich mich nicht durchsetzen und klar formulieren, was ich möchte? Ich fühlte mich bei der Geburt so fremdbestimmt. Wieso hat man mich nicht ernst genommen? 

Was soll ich sagen, nach der ersten schönen Geburt, folgte ein so unfassbar forderndes erstes Jahr mit meinem süßen Schreibaby. 

Warum hört es nicht auf zu weinen? Bin ich keine gute Mutter? Fehlt ihm was und ich sehe es nicht? Ich kann nicht mehr. Ich bin am Ende meiner Kräfte. Warum hilft ihm niemand? Mache ich was falsch?

Schlussendlich konnte mir meine Fragen niemand so richtig beantworten. Irgendwann konnte mein Umfeld Sie auch nicht mehr hören. Ich hatte oft das Gefühl alleine zu sein. War ich nicht. Ich habe den besten Mann an meiner Seite und ein wunderbares Umfeld und doch fühlte ich mich alleine. Alleine mit meinen Fragen und Erlebnissen, mit unerfüllten Wünschen und Ängsten, mit Sorgen und Hilflosigkeit. Aus diesem Grund ist MamaWelten entstanden. Ich möchte nicht, dass auch nur eine Mama das Gefühl hat, alleine zu sein, an sich zweifelt oder ihre Intuition in Frage stellt. 

Ich möchte Mamas und ihren Babys etwas Gutes tun. Ich möchte, dass Schwangerschaft, Geburt und Babyzeit mit all ihren Höhen und Tiefen eine wunderbare Phase im Leben von Mamas darstellen. Ich möchte Räume der Emotionen, des Erlebten sowie des Erlebens, des Wachsens und des Austausches schenken.  Es ist mir eine Herzensangelegenheit für Mamis und Babys da zu sein. 

Das war meine Geschichte. Wie ist Deine? Was bewegt Dich?  Ich freue mich Dich und Deine Herzensangelegenheit kennenzulernen.